Das Wilde Pack
         
 

Das Wilde Pack lässt es krachen

Das Wilde Pack braucht einen Kiel für sein großes Schiff der Tiere! In der ganzen Stadt scheint es nur einen einzigen Balken von der benötigten Größe zu geben.Und der sitzt mitten im Dachstuhl eines gewaltigen Neubaus.
Was bleibt dem Wilden Pack anderes übrig,
als es krachen zu lassen?!!

Boris Pfeiffer
Andre Marx
7,95 EUR [D] Alter: ab 8
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Erscheinungsdatum:
März 2008 Auflage: 1
Illustrationen: Sebastian Meyer
Art.-Nr.: 11255
ISBN: 978-3-440-11255-7


Kritiken und Lesermeinungen zu
"Das Wilde Pack lässt es krachen"

 

 

 

"Wir sind beim vierten Teil des wilden Packs angelangt und es hat uns gefreut, auf die bekannten Tiere der ersten drei Bände zu treffen. Für Einsteiger sollte es dennoch kein Problem sein, in die Erzählung hineinzufinden.

Das Buch ist in zehn übersichtliche Kapitel gegliedert. Die Schriftgröße ist altersgerecht. Meine achtjährige Tochter kam mit der Aufteilung optimal zurecht und es wurden nicht selten gleich mehrere Kapitel gelesen. Wunderschöne Zeichnungen untermalen die Szenen und bringen uns die Tiere näher. Die Spannung bleibt dauerhaft vertreten und es ist eine wahre Freude den Abenteuern und den pfiffigen Ideen des wilden Packs zu folgen. Humor und Mitgefühl spielen in dieser Geschichte aber eine ebenso große Rolle. Wer Tiere mag, wird von den Erlebnissen des wilden Packs gefesselt sein und sich, so wie wir, auf eine Fortsetzung freuen!"https://www.lovelybooks.de

 

Wirklich toll finde ich, dass der Autor wirklich ein Gespür für Kinder hat! http://wasliestdu.de/

Bewertet mit 5 Sternen Wieder ein tolles Tierabenteuer für Kinder. Das wilde Pack - ein Team aus ganz unterschiedlichen Tieren - wollen gemeinsam ein großes Schiff bauen, um in ihre Heimat reisen zu können. Und dafür brauchen sie einen großen Balken als Kiel für das Schiff. Diesen stibitzen sie den Menschen direkt unter der Nase weg.

Wirklich toll finde ich, dass der Autor wirklich ein Gespür für Kinder hat! Eingangs wird eine Menschen-Szene beschrieben: "... und die meisten tranken eine prickelnde Flüssigkeit aus spitz zulaufenden Gläsern ..." (S. 5). Das Gute an dieser "naiven" Darstellung aus der Sicht der Tiere finde ich deshalb so toll, weil einem Kind sofort klar ist, dass dies Sekt sein muss, was die Menschen da trinken. Und schon fühlt sich das lesende Kind großartig, weil es sich - zu recht - schlau fühlt; ich finde dies eine schöne, positive Grunderfahrung für das Kind.

Gefallen haben mir wieder diese lustigen Formulierungen! Beispielsweise über Barnabas (ein Gorilla): "Er schwang sich auf einen niedrigen Felsen und räusperte sich, was wie ein kleiner Erdrutsch klang." (S. 48). Und eine andere Situation - über Ampel (ein Chamäleon): "Ampel wurde schreckenstürkis." (S. 48). Wir haben jedenfalls herzhaft gelacht.

Ich finde es wieder wunderbar, wie interessante Informationen für Kinder in den Text eingebaut werden: hier zum Beispiel, dass Ziegen einen sehr guten Gleichgewichtssinn haben.

Der Roman ist eingestuft für Kinder von 8 bis 10 Jahren; dem würde ich zustimmen.

Insgesamt eine tolle Kinderbuch-Reihe, weil sie es schafft, die Spannung über viele Bände hoch zu halten: am liebsten würde man alle Bände auf einmal lesen, weil man mit den Tieren mitfiebert und unbedingt wissen möchte, ob (und wie) sie es zurück in ihre Heimat schaffen und was dann aus ihnen wird. http://wasliestdu.de

 

 

"Die Geschichte dreht sich nicht nur um die Abenteuer dieser ungewöhnlichen Tierfreundschaften, sondern es geht auch um Mut, Zweifel, Ängste, Vertrauen. Es geht darum füreinander da zu sein. Diese Botschaft finde ich, wird in diesem Buch sehr gut vermittelt.

Sehr gelungen fand ich auch die Vielfalt der Tiere. Das sind solche Kleinigkeiten, die Kinder inspirieren sich ein Sachbuch zu nehmen und sich mehr über die Tiere zu informieren.

Genauso gelungen und wirklich wunderschön sind die Zeichnungen, die Szenen aus dem Buch einfangen.

Eine relativ große Schrift trägt auch dazu bei, dass Erstleser mit ein wenig Unterstützung das Buch selbst lesen können. Aber auch zum Vorlesen können wir es empfehlen, auch die erwachsenen Leser sind durchaus gefesselt von dieser schönen, spannenden Tiergeschichte.

Spannend- fesselnd und eine tolle Abenteuergeschichte für Kinder, besonders auch für Lesemuffel zu empfehlen." https://www.lovelybooks.de/

 

 

"Wir lieben die Geschichte, sie ist spannend und interessant und durch die verschiedenen Charaktere der Tiere sehr lebendig. Unser heimlicher Liebling ist ja Barnabas der verfressene tollpatschige Gorilla und die Gutmütigkeit in Person."http://www.lovelybooks.de/

„Das wilde Pack“ von Boris Pfeiffer und André Marx ist ein ganz besonderer Kinderbuchschatz."http://www.lovelybooks.de/

Das Kinderbuch hat unserer ganzen Familie sehr gut gefallen, es ist spannend, lehrreich und hat uns alle bestens unterhalten. http://www.lovelybooks.de/

 

"Ein tolles Buch, das in unserem Haushalt von Groß und Klein verschlungen wird."http://www.lovelybooks.de/

Eine überzeugende, spannende und auch sehr lustige Fortsetzung des Abenteuers rund um das Wilde Pack, die aber an manchen Stellen auch zum Nachdenken und miteinander reden animiert. Ich freue mich auf die weiteren Abenteuer!https://www.lovelybooks.de/

Inhalt: Das Wilde Pack möchte sehr gerne in Freiheit leben. Dafür möchten sie ein großes Schiff bauen um damit in ihre Heimatländer zu fahren. Das Projekt ist in der Startphase. Der erste Teil des Bootes ist ein großer Balken der als Kiel dienen soll. Sie finden ihn als Dachbalken auf einem Neubauhaus um ihn zu bekommen müssen sie es kräftig krachen lassen und den Menschen so manches Schnippchen schlagen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist spannend geschrieben auch sind manch lustige Passagen darin versteckt. Meine Kids lieben das Wilde Pack. Die Kapitelgröße ist sehr gut an die Lesegeschwindigkeit der Kids angepasst. Ich finde es toll, dass jeder Band für sich abgeschlossen ist. Aber es dennoch sehr gut als Serie zu lesen ist, damit haben die Kids einen Anreiz immer weiter zu lesen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist auch sehr gut. Ich werde mir und meinen Kindern sicher die weiteren Bände gönnen.

Die Zeichnungen, die im Buch verteilt sind, lockern das Buch sehr gut auf. Mir gefallen S/W Skizzen vom Wilden Pack sehr gut. Das Cover springt einem direkt an. Es ist so plastisch gezeichnet. https://www.lovelybooks.de

Fazit:
Eine lehrreiche und wirklich spannende Fortsetzung, bei der wir oft den Atem anhalten mussten ... bei der aber auch der Humor nicht zu kurz kam. Von uns auch für Band vier eine absolute Leseempfehlung. Es bleibt spannend!

Um es mit Spys Worten zu sagen:
„Ich muss schon sagen: kaum zu fassen! Da habt ihr`s ganz schön krachen lassen.“ 
http://www.lovelybooks.de/

 

Das wilde Pack Teil 4 und es wird immer besser. Ob beim Richtfest, bei der Party im Kaufhaus oder bei der Befreigungsaktion im Zoo. Diesmal lässt das wilde Pack es wirklich krachen. Boris Pfeiffer hat uns mit diesem Teil absolut gefesselt. Es war so spannend. Eine dicke Leseempfehlung. https://www.lovelybooks.de/

"Das wilde Pack lässts krachen" - und das tut "es" wirklich! Dabei handelt es sich nicht um eine Räuberbande, sondern um eine Gruppe von wilden Tieren, die aus Zoos, dem Zirkus oder ähnlichem entkommen konnten - und nun in einer verlassenen U-Bahn-Station unterhalb der Stadt wohnt.
Die Tiere haben beschlossen, gemeinsam ein Schiff zu bauen um jedes einzelne Mitglied ihrer Gemeinschaft in seine ursprüngliche Heimat zurückzubringen. Hier, im 4.Band der Serie, geht es v.a. um die "Materialbeschaffung", denn Schiffsteile liegen nicht gerade auf der Straße herum. Die Abenteuer des "Packs" um ihren Anführer, den Wolf Hamlet, die Pantherdame Shiva und Barnabas, den Gorilla sind wirklich nett und witzig geschrieben und meine Kinder
(6 und 8) lieben sie sehr! Sie mögen es gar nicht, wenn es abends heißt: So, das wars für heute. Fortsetzung folgt! Und das hoffen wir sehr - viele Fortsetzungen, bzw. viele weitere Bücher! http://www.lbib.de/

 

...Nachdem sie in der Kristallhöhle den idealen Ort gefunden haben, um mit dem geplanten Bau ihres Schiffes zu beginnen, belagern die Tiere des Wilden Packs nun eine Baustelle der Menschen, um dort einen langen Holzbalken zu ergattern, den sie als Kiel verwenden können. Was sie nicht ahnen: Die Menschen auf der Baustelle sind mit dem Rohbau ihres Hauses fertig und feiern gerade Richtfest... http://www.media-mania.de/

 

Wenn man hört, dass jemand „es krachen lässt“, ist dies meist eine farbige Metapher dafür, sich bei einer Party so richtig gehen zu lassen. Allerdings gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, die der Phrase gerecht werden. Dies beweist auch „Das wilde Pack“ in seinem neuesten Abenteuer „Das wilde Pack lässt es krachen“. Denn dass die Gemeinschaft aus verschiedensten Tieren durchaus Zerstörungspotential entfalten kann, ist mittlerweile bekannt.

Obwohl das Pack in ihrem „Paradies“ bis auf gelegentlichen Futtermangel nur wenige Probleme hat, haben die meisten von ihnen beschlossen, dass es so in der Stadt trotzdem nicht weitergehen kann. Durch die genialen Einfälle des Chamäleons Ampel motiviert, beschließen die Freunde ein Schiff zu konstruieren, mit dem sie durch einen unterirdischen Fluss in die Freiheit der Wildnis entkommen wollen. Doch was benötigt man für ein Schiff? Als allererstes einen langen Balken für den Kiel, soviel weiß Ampel. Also macht sich ein Trupp auf, um genau diesen zu besorgen. Doch der Gorilla Barnabas beschließt einen Alleingang, ist seiner Meinung nach ein viel größeres Schiff nötig - er will auch alle noch im Zoo gefangenen Tiere befreien und auf die Reise mitnehmen. Und so entfernt er kurzerhand den Querbalken des Dachstuhls eines Neubaus - was den Einsturz des gesamten Gebäudes zu Folge hat. Aber auch sonst wird noch jede Menge Radau gemacht, denn die erfolgreiche Besorgung will mit einer Party gefeiert werden, bei der man es genauso laut krachen lässt. Was die Freunde nicht wissen, unter ihnen ist jemand, der mit dem Bau des Schiffs gar nicht zufrieden ist und diesen Schritt für Schritt sabotiert. Vor allem, als ein „Holzbearbeiter“ aus dem Zoo befreit werden soll...

Ein weiteres Mal entführen André Marx und Boris Pfeiffer in die Welt des Wilden Packs. Langsam nehmen die Pläne der Tiere gestalt an und sie versuchen sich tatsächlich am Bau einer Arche. Dabei ist es allerdings beinahe unvermeidlich, dass die Hauptcharaktere immer mehr menschliche Züge annehmen. So lernt Oskar das Schnabeltier - der immer noch nicht herausgefunden hat was er eigentlich darstellen soll - innerhalb weniger Stunden wie man liest und das Chamäleon Ampel wird zum Baumeister. Auch der Gorilla Barnabas wird von einem Tier, das Spaß an Sprüngen und Kraftakten hat, zu einem nachdenklicheren Zeitgenossen. Selbst der Pavian Ludwig ist weniger Störenfried als zuvor. Ist einiges davon vielleicht ein kleines bisschen übertrieben? Mag sein, man hat aber dennoch eine Menge Spaß beim Lesen. Auch der kuriose Zoodirektor, der seiner jüngsten Tochter noch ein Gorillafell schuldet, hat wieder einen kurzen Auftritt. Die begleitenden Illustrationen sind wie in den Vorgängerbänden hervorragend gelungen. Sie verniedlichen die Tiere zwar etwas, karikieren Menschen dafür aber völlig, was noch mehr zur humorvollen Grundstimmung des Bandes beiträgt. Somit kann der vierte Teil des wilden Packs „Das wilde Pack lässt es krachen“ all jenen empfohlen werden, denen die ersten Bände gefallen haben. Es geht nahtlos und genauso unterhaltsam weiter. Besonders die Zielgruppe von etwa Acht- bis Zwölfjährigen wird hiermit eine Menge Spaß haben.

„Das wilde Pack lässt es krachen“ ist ein unterhaltsamer vierter Band der Serie von André Marx und Boris Pfeiffer. Allen Kindern, denen die ersten Erzählungen gefallen haben, werden auch diesen Teil lieben. Will man als Elternteil allerdings eher, dass sich Kinder an realistische Erzählungen halten, ist die gesamte Serie weniger gut geeignet.http://www.roterdorn.de/

 

Hier fliegen gleich ...

... nein, nicht die Löcher aus dem Käse, aber Fetzen, jede Menge davon! Es kracht, es staubt, es geht rund, aber Hallo!

Langeweile war ja schon immer ein Fremdwort für die höchst sympathische Tierbande um Leitwolf Hamlet, aber bis jetzt konnte sich die Spannung, der Spaß und der Zerstörungspegel von Band zu Band steigern, und dieser Tradition bleiben sie treu. Wenn also Barnabas nicht nur höchst eigenwillige Methoden für den Hausbau testet, Panther-Stinktier-Bombenwerfer erfunden werden, sondern auch höchst interessante Wege zum Öffnen einer Konservendose zu beschreiten sind, dann kommt man aus dem Lachen nicht mehr heraus!
Nun gut, die Sache mit Oscar, der mit einem Bilderlesebuch, in dem die Buchstaben des ABC mit Tieren dargestellt sind, innerhalb von einer Nacht perfekt lesen lernt und sich somit als wesentlich gelehriger als gewöhnliche Erstklässler zeigt - die brauchen im Durchschnitt 6 Monate, ein dickes Lesebuch, sehr viele Schreib-, Hör- und Entzifferungsübungen, Lauttabellen, Silbenklatschen ...Egal!

Im Mittelpunkt steht diesmal Ludwig, der ewig miesepetrige, feige, missgünstige Pavian. Er durchlebt gleich mehrere Entwicklungssprünge und kommt zu einem Entschluss, der das wilde Pack in höchste Gefahr bringen kann ... aber man kann ihn gut verstehen, denn was das Pack plant, mag gut und richtig sein, aber ist es auch vernünftig, umsetzbar? Ist es wahrscheinlich, dass es ein gutes Ende findet? http://www.amazon.de

 

Der Schiffsbau soll beginnen und Chamäleon Ampel hat auch schon einen Plan, aber es fehlt an allem, vor allem an Holz und einem Kiel. Ein Balken muss her, lang genug für das Schiff. Auf einer Baustelle beobachten die Tiere ein Richtfest und entdecken ausreichend große Balken – leider schon eingebaut.

Barnabas macht einen Ausflug, um sich was zu essen zu beschaffen, während die anderen auf ihre Gelegenheit lauern. Sein Weg führt ihn in den Zoo, wo ihm beklemmend bewusst wird, dass dort noch andere Tiere leiden. Seit der Flucht von Barnabas und Hamlet ist auch Müller vollständig unerträglich. Trotzdem werden die beiden als Helden betrachtet. Nachdenklich plündert Barny den Futterwagen von Kurt und kehrt zu den anderen zurück. Als Tulpe entdeckt wird, müssen die Tiere blindlings handeln. Barny reißt den längsten Balken aus dem Dachstuhl und bringt mit der Aktion, diesen aus dem Haus zu bugsieren, den Rohbau zum Einsturz.

Die vielen Feiernden machen haufenweise Fotos davon, die sogar in die Zeitung kommen, doch das lässt das Wilde Pack kalt, schließlich können sie nicht lesen. Sie bringen lieber ihren Balken in die Kristallhöhle. Ampel ist überrascht über die Größe und Barnabas enthüllt den anderen seine Erlebnisse im Zoo – und den Plan, auch die andern Tiere mitzunehmen. Die anderen sind einverstanden, nur Pavian Ludwig hat wie immer was zu meckern.

Aber mitfeiern, das lässt er sich nicht entgehen und geht mit den anderen, die auf Futtersuche in ein Kaufhaus eindringen und dort auch eine rauschende Party feiern. Oskar, das Schnabeltier und Ampel hingegen wollen nicht feiern, sie suchen nach Büchern. Dabei entdeckt Oskar ein Buch für Leseanfänger und durchschaut das System der Buchstaben. Er lernt lesen.

Ludwig hingegen schaut fern und sieht ausgerechnet eine Dokumentation über Paviane in ihrem natürlichen Lebensraum und wie sie dort gefangen und gequält werden. Er erinnert sich an seine eigene Kindheit und Gefangenschaft und ist sich sicher: In seine Heimat will er nie mehr zurück. Das Schiff darf nie gebaut werden. Aber wie soll er es verhindern?

Als die anderen wegen Ampels Problemen bei der Holzbearbeitung die Biber aus dem Zoo befreien wollen, scheint seine Stunde gekommen: Er verpetzt die anderen Tiere bei Zoodirektor Müller. Als dieser jedoch mit seinem Blasrohr schießt, besinnt er sich eines besseren... oder auch nicht?

Das kracht wirklich, sowohl bei der Demontage künftiger menschlicher Wohnstätten, als auch bei der wilden Party im Kaufhaus. Wieder kommen die Tiere des Wilden Packs ihrem Ziel, das „Freiheitsschiff“ zu bauen, ein kleines Stück näher. Wirklich nur einen kleinen Schritt, aber die Serie soll ja noch eine Weile laufen.

Und das soll sie wirklich, denn den beiden Autoren scheinen die aberwitzigen Ideen für tollkühne Handlungen und spannende Abenteuer nicht auszugehen. Jetzt kommen auch noch die Gegenspieler in den eigenen Reihen dazu. Wie das Leben so spielt, wenn völlig unterschiedliche Charaktere versuchen, miteinander klarzukommen und gemeinsame Ziele zu verfolgen.

Wie immer wird die Geschichte von Illustrationen aus Sebastian Meyers Feder ebenso witzig und atemberaubend illustriert. Da darf man noch auf viele Bände dieser spannenden Reihe hoffen... und hoffentlich nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten. http://www.fantasyguide.de/

 


Zurück zur Übersicht


 

 

 
  Das Wilde Pack  
 

Das Wilde Pack

 
 
Das Wilde Pack ist eine Bande von Tieren, die in verlassenen U-Bahnschächten und Höhlen unter der Stadt lebt. Angeführt vom Wolf Hamlet haben die Tiere nur ein Ziel: Endlich wieder in Freiheit zu leben....

 
  Sprache: Deutsch
Laminierter Pappband
128 Seiten
7,95 EUR
15 Abbildungen
Ab 8 Jahre
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Erscheinungsdatum:
August 2008
Auflage: 1
Illustrationen:
Sebastian Meyer
ISBN: 9783440110379
Art.-Nr.: 11037
 
 

Boris Pfeiffers Bücher gibt es in jeder gut sortierten Buchhandlung und bei den Internetbuchhändlern zu kaufen.

 
  Das Wilde Pack schmiedet einen Plan  
 

Das Wilde Pack schmiedet einen Plan

 
 
Im zweiten Band "Das Wilde Pack schmiedet einen Plan" steigt das Wilde Pack mitten in der Nacht ins Naturkundemuseum der Stadt ein....

 
  Sprache: Deutsch
Laminierter Pappband
128 Seiten
7,95 EUR
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Illustrationen: Sebastian Meyer
Ab 8 Jahre
ISBN: 9783440110386
Art.-Nr.: 11038
 
 

Boris Pfeiffers Bücher gibt es in jeder gut sortierten Buchhandlung und bei den Internetbuchhändlern zu kaufen.

 
  Das Wilde Pack in der Falle  
 

Das Wilde Pack in der Falle

 
 
Tierfänger durchkämmen mit Spürhunden die Stadt. Es kann nicht mehr lange dauern, bis sie das Paradies - das Versteck des Wildes Packs - entdeckt haben...

 
  Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe
128 Seiten
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Erscheinungsdatum:
August 2008
Auflage: 1
Illustrationen: Sebastian Meyer
ISBN-10: 3440115305
ISBN-13:
978-3440115305
 
 

Boris Pfeiffers Bücher gibt es in jeder gut sortierten Buchhandlung und bei den Internetbuchhändlern zu kaufen.

 
Impressum