Das Wilde Pack
         
 

Wilde Freunde, Bücherhelden, Abenteuer unter der Stadt

Wilde Freunde, Bücherhelden, Abenteuer unter der Stadt

Die Wilden Freunde sind aus dem Zoo ausgerissen. Ein alter U-Bahnhof ist jetzt ihr Versteck. Von dort aus erkunden sie die Welt der Menschen. Als Ludwig, der Affe, für alle Tiere Futter besorgt, fällt er in einen düsteren Schacht. Wer wagt sich hinunter? Und was gibt es dort noch zu entdecken?

Lesen lernen ist schwer? Nicht mit dieser spannenden Geschichte, die auch Leseanfänger ab Klassenstufe 1 leicht bewältigen können. Illustrationen und ein Leserätsel am Ende jedes Kapitels machen den Band abwechslungsreich, sorgen für Erfolgserlebnisse und erhöhen die Lesemotivation. So macht der Einstieg ins selbstständige Bücherlesen einfach Spaß.Gebundene Ausgabe

 

Ein spannendes Abenteuer ab Klassenstufe 1. Leicht lesbar durch Fibelschrift und viele Illustrationen. Mit Leserätsel und Verständnisfragen nach jedem Kapitel. Rätselfragen zum Punktesammeln auf www.antolin.de

Alter: ab 6 Jahren
215x152mm (LxB)
1. Auflage 2017
Umschlag/Ausstattung:
48 Farbzeichnungen von Steffen Gumpert (http://www.steffengumpert.de/)

Seiten: 48 Erscheint im November

https://www.kosmos.de



Kritiken und Lesermeinungen zu
"Wilde Freunde - Abenteuer unter der Stadt"

 

 

Nicht nur die spannende Geschichte sorgt für einen leichten Einstieg in das selbstständige Bücherlesen, sondern auch die gut lesbare große Fibelschrift sowie die Einteilung in kurze Kapitel. Leserätsel und Verständnisfragen schaffen abwechslungsreiche Lesepausen. Und die Illustrationen von Steffen Gumpert hüpfen lustig von Seite zu Seite wie die wilden Freunde in ihrem kleinen abenteuerlichen Paradies. Genau richtig, um das Lesen zu üben und zu vertiefen. www.kinderbuchlesen.de

 

Ganz wunderbare Lesestimmen gibt es inzwischen zu DIE WILDEN FREUNDE:

 

„Unser Sohn fast 7 Jahre ist ein großer Fan vom wilden pack. Nachdem er es bei seinem grossen Cousin gehört hatte (cd) daraufhin haben wir nacheinander alle 15 Bände ausgeliehen und vorgelesen . Nun geht er in die erste Klasse und wir entdeckten dieses Buch. Es ist rundherum gelungen. Einfach zu lesen mit Herausforderungen und ein offenes Ende was weiterentwickelt werden kann so wie auch in der schule geübt wird. Tolle Zeichnungen und es ist nicht an die Bände gekoppelt. Es ist eine schöne Episode aus dem Alltag der Freunde mit bisschen Spannung. Man darf mitdenken, fühlen und lachen. Unser Sohn ist begeistert. Nun Visieren wir die drei ??? an. Danke. So macht lesen Spaß.“

 

„Das Buch "Wilde Freunde" ist ein Buch für Erstleser aus der 1. Klasse. Unsere Tochter wird dieses Jahr eingeschult, wir lesen aber abends immer Geschichten vor und haben in diesem Zuge dieses Buch getestet.
Es geht darin um eine Bande von unterschiedlichen Tieren die in einem verlassenen Bahnhof namens Paradies hausen. Da gibt es den Pavian Ludwig, das Stinktiermädchen Tulpe, den Gorilla Barnabas und viele mehr.
Als eines Tages beim herumtollen, der Fresskorb in ein Abflussgitter fällt, beschwert sich Ludwig der Pavian und ermuntert die Tiere dazu das Essen wieder zu holen. Aber in ein dunkles Loch zu steigen, erfordert allen Mut der Tiere.
Das Buch ist äußerst dünn und die Geschichte war komplett innerhalb von 15 Minuten gelesen. Unsere Tochter fand die Geschichte toll und hat mit den Tieren gefiebert. Schnell hatte sie ihre Lieblingsfigur das Stinktiermädchen. Mitunter gab es sogar etwas Wortwitz und nach einigen Kapiteln gab es kleine Rätsel. Wer gut lauscht oder liest, kann diese Rätsel schnell lösen. Unsere Tochter hat das jedenfalls geschafft.
Ich denke für Erstleser ist es auch wirklich gut geeignet, weil die Sprache sehr einfach ist und auch kein schweres Wort vorkommt, was ein 6 Jährigem Kind nicht kennt. Die Schrift ist recht groß und die vielen bunten Seiten lockern die Geschichte auch noch auf.
Generell fanden wir die Geschichte sehr niedlich, so müssen die Tiere ihre Ängste meistern und gemeinsam mutig sein. Das ist eine schöne Grundidee. Das Buch eignet sich zum selber als auch zum vorlesen. Überlegen schon weitere Bücher dieser Reihe zu kaufen.“

 

„Fazit: Schön illustriertes Büchlein, zum selber lesen oder vorlesen gut geeignet
„Die wilden Freunde“ sind ein Zusammenschluss von 9 Tieren, die großteilig aus dem Zoo entkommen sind und in einem alten U-Bahnhof unter der Stadt leben. Die knapp 47 Seiten sind zu gut 1/3 mit der Geschichte gefüllt (Buchstabengröße zwischen 3 und 5 mm erleichtern das Lesen für Anfänger sehr!) und den Rest füllen kindgerechte Zeichnungen, kleine Rätsel und Verständnisfragen zur Geschichte (Lernerfolge bzw. Aufmerksamkeitsabfragen). Sowohl die Geschichte, als auch die Sätze (aus der sie besteht), sind recht einfach/kindgerecht gehalten.
Das Buch ist anscheinend der Anfang einer ganzen Reihe und eignet sich sowohl zum Selberlesen (für Leseanfänger), als auch zum Vorlesen (möglichst mit verschiedenen Stimmlagen) für kleinere Kinder. Da eine breite Menge an Helden zur Verfügung steht, ist es nicht geschlechtsspezifisch.“

 

Die wilden Freunde sind eine mutige Tierbande, die frei in einer verlassenen U-Bahnstation leben. Hier ist immer was los ! In dieser Geschichte geht es um Futter, dass der Affe Ludwig gesammelt hat und das in einen düsteren Schacht fällt.



„Die Geschichte ist schön spannend. Die Seiten sind bunt und abwechslungsreich gestaltet. Der Text ist sehr gut für Leseanfänger zu schaffen. Dazu gibt es zwischendurch noch kleine Rätsel, die das Kind leicht lösen kann. Das Buch ist bei den Kindern gut angekommen. Sie würden sehr gerne eine Fortsetzung lesen. Ich fand das Buch auch sehr schön, besonders wenn man spannende Geschichten und Tiere mag. Das Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen.“

 

„Unser Sohn geht bereits in die 2. Klasse und trotzdem haben wir dieses Buch vor dem zu Bett gehen gelesen. Uns haben die Bilder angesprochen und auch die tollen Farben, sowie der Titel.
Uns allen gefällt das Buch sehr gut. Die Schrift ist deutlich und für Kinder aus der 1. Klasse auch schon super zu lesen, da es hier auf keine schwierigen Worte gibt, außer manche Tiernamen, aber hat man die einmal drin, dann hören sie sich auch sehr lustig an und man kann sie sich gut merken.
In der Geschichte geht es darum, dass verschiedene Tiere in einem alten U-Bahnhof leben und diesen Paradies nennen.
Als an einem Tag alle Tiere am spielen sind, kommt der Pavian Ludwig und beschwert sich bei den anderen, dass sie alle nur am toben sind, während er das Essen zusammen sammelt. Dummerweise stoßen die Tiere an den Korb mit Essen und der Vorrat fällt durch ein Gitter in die Dunkelheit. Nun befiehlt Ludwig den anderen Tieren, dass sie das Futter wieder holen sollen.
Sie haben zunächst Angst vor der Dunkelheit, stellen sich aber alle gemeinsam der Aufgabe.
Dort im dunklen finden sie etwas heraus und sie sind mutiger als je zuvor.
Nach jeder Geschichte wird eine Frage gestellt, die man leicht beantworten kann, wenn man zugehört hat ;-) oder auch ein Rätzel ist dabei.
Ich finde das Buch wirklich toll, denn es zeigt Kindern, dass sie ruhig Angst haben dürfen, aber dass sie sich dieser Angst stellen sollten und auch gemeinsam einfach stark sind.
Unser Sohn mag besonders die tollen Bilder und wie verweilen auf jeder Seite um uns auch jedes Detail anzuschauen.“

 

„Das Buch beinhaltet eine wirklich süße kleine Geschichte und sehr schöne Illustrationen. Ich finde die Geschichte sowohl für Jungs und Mädchen absolut geeignet.
Für Leseanfänger finde ich als Buch geeignet, die Buchstaben sind schön groß.
Unser 4jähriger kann zwar nur vereinzelt mal Buchstaben erst erkennen, aber findet die Geschichte sehr schön und mag die vorkommenden Charaktere. Es gibt ja schon ein paar Bücher dieser tierischen Freunde, die ggfs. auch jetzt schon kaufen und vorlesen würde, dann haben wir zum Lesestart dann schon mal eine kleine Basis :-)
Das Vorlesen dauert an sich so knapp 10 Minuten würde ich sagen, also auch eine schöne Geschichte für abends.
Die Rätsel hätte ich jetzt ehrlicherweise nicht unbedingt gebraucht, aber sind ganz nett und man hat die Möglichkeit zur "Kontrolle" des Leseverständnisses.
Alles in allem ein wirklich gelungenes Buch für Leseanfänger mit tollen Zeichnungen.
Würde ich wieder kaufen und auch verschenken.“

 

„Um Erstlesern das Lesen näher zu bringen, braucht es lustige Geschichten mit kindgerechten Zeichnungen und großer Schrift. All diese Dinge sind sind in André Marx' und Boris Pfeiffers "Die wilden Freunde"-Buch enthalten. Die Geschichten sind auch nicht allzu lang (in etwa zehn Minuten ist das Kind damit jeweils etwa fertig), dafür aber spannend und abwechslungsreich. Eine gute Idee sind die kleinen Fragen nach dem Abschluss einer jeden Geschichte (mit den Lösungen am Buchende). Dadurch ist "Abenteuer unter der Stadt" eine schöne Möglichkeit, die Leselust der Kleinen schon frühzeitig zu wecken. Das Buch eignet sich für Mädchen und Jungen gleichermaßen.“

„Eine kleine, nette Geschichte über Zootiere, die ausgebüxt sind und "sich durchs Leben schlagen". Dabei müssen sie vor allem die Angst vor der Dunkelheit überwinden.
Nett geschrieben, ein schönes, klares Druckbild, dass für Leseanfänger gut geeignet ist.
Dazu gibt es schöne Bilder, die die Geschichte lebendig machen. Daher eine schöne Idee und fünf Sterne“

 

„Das Buch hat unsere Nichte geschenkt bekommen, die dieses Jahr in die 1. Klasse gehen wird. Ihr großer Bruder (noch 3. Klasse) hat es ihr gleich vorgelesen und sie haben gemeinsam die kleinen Aufgaben am Ende eine Kapitels gelöst.
Die Seiten sind sehr schön und farbenfroh - kindgerecht - illustriert. Mal endlich was ohne Ponys und Einhörner. Die Texte sind ausreichend groß und klar lesbar in einer Serifenfreien Schrift gedruckt. Die Sätze sind kurz, aber klar formuliert.
Das Buch ist gleichermaßen für Mädchen und Jungen geeignet und ebnet den Spaß am Lesen lernen.“

„Die wilden Freunde sind wirklich eine sehr tolle Truppe mit zum Teil sehr kuriosen Namen. Und die Geschichten, die sie erleben, verleiten nicht nur Leseanfänger zum Lesen.
Zwischendurch gibt es sogar einige kleine Rätsel, deren Lösungen am Buchende stehen. Das Schriftbild ist erfreulich großzügig und die Illustrationen sehr gelungen. Von uns gibt es eine klare Kaufempfehlung.“

 

„Ein sehr schönes Buch für Erstleser, das sowohl nette Wortwitze bringt als auch Mitdenken erfordert. Die Sprache ist leicht und groß geschrieben, ohne aber zu unterfordern oder albern zu klingen. Dazu sind die Zeichnungen und Kolorierungen sehr gelungen und ansprechend. Es kommt Spannung auf ohne zu gruseln. Finde das ganze Buch toll für Kinder zwischen Vorschule und 3. Klasse.“

„Meine Tochter wurde letztes Jahr eingeschult.
Von der Lehrerin haben sie in der ganzen Klasse den Auftrag am Abend immer 5-10 Minuten lesen zu üben. Das Buch macht sich hier sehr gut dafür.
Die Geschichte ist gut erzählt und das lesen fällt ihr leicht. Ich höre gerne zu.
Die Schrift hat eine angenehme Größe.“

„Sich ins Unbekannte, Dunkle wagen, ist nicht einfach. Gut, wenn man Freunde dabei hat, die einen begleiten.
Diese Geschichte ist gut erzählt und bebildert, zum Vorlesen oder zum Selbstlesen. Spannung und Humor kommen nicht zu kurz. Schön!“

„Diese Geschichte ist schon zum lesen lernen und für Jungs sowie Mädchen geeignet .
Das Buch ist sehr hübsch gestaltet und die Texte kurz, zum selber lesen.
Für Anfänger ideal

Quelle:

https://www.amazon.de/

 

 

 

Zurück zur Übersicht

 
  Das Wilde Pack und der geheime Fluss  
  Das Wilde Pack
und der geheime
Fluss
 
 
Das Wilde Pack will unbedingt heraus-finden, wie die Menschen ihre Schiffe bauen. Schwer genug für die Tiere, die sich unerkannt durch die Stadt bewegen müssen...
 
  Boris Pfeiffer
Andre Marx
Sprache: Deutsch
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Erscheinungsdatum:
März 2008
7,95 EUR [D]
Alter: ab 8
Illustrationen: Sebastian Meyer
ISBN:
978-3-440-11254-0
Art.-Nr.: 11254
 
 

Boris Pfeiffers Bücher gibt es in jeder gut sortierten Buchhandlung und bei den Internetbuchhändlern zu kaufen.

 

Impressum

Datenschutz